Ziele des Netzwerks „Credo“

Als Theologinnen und Theologen in der Evangelischen Kirche von Westfalen1 sehen wir uns in der Mitverantwortung für den geistlichen Weg und das missionarische Zeugnis unserer Landeskirche und ihrer Gemeinden. Vom Ordinationsversprechen her wissen wir uns gebunden an das Zeugnis der Heiligen Schrift Alten und Neuen Testaments und an die Bekenntnisse unserer Kirche.

Das Verständnis der Heiligen Schrift und der Bekenntnisse ist in unserer Kirche umstritten. Wir vertrauen darauf, dass die ganze Bibel inspiriertes Wort Gottes ist. Sie ist für uns „die alleinige und vollkommene Richtschnur des Glaubens, der Lehre und des Lebens“2. Die Liebe zu Jesus Christus und zu seinem Wort motiviert uns, uns in die Meinungsbildung in unserer Kirche einzubringen. Deshalb wollen wir dazu beitragen, die Lehre und die Ordnungen unserer Kirche immer wieder neu zu prüfen und an der Heiligen Schrift auszurichten.

Gleichzeitig wollen wir füreinander und für unsere Gemeinden Verantwortung übernehmen. Als Schwestern und Brüder stärken wir uns gegenseitig im gemeinsamen Verkündigungsauftrag unseres Herrn Jesus Christus.

Vor diesem Hintergrund schließen wir uns als „Credo – Netzwerk evangelischer Theologinnen und Theologen in Westfalen“ mit folgenden Zielsetzungen zusammen:


1 Im Sinne unseres Netzwerkes sind damit gemeint: Pfarrerinnen und Pfarrer der EKvW im aktiven Dienst und im Ruhestand, Vikarinnen und Vikare, Theologiestudierende, hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Verkündigungsdienst, Prädikantinnen und Prädikanten, sowie ausgebildete Theologinnen und Theologen im Bereich der EKvW.

2 Grundartikel der Kirchenordnung der EKvW.